Podologie mit Fußpflege (Pediküre) und Nagelpflege (Maniküre) in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.

Was ist Hallux valgus?

Beschreibung von Hallux valgus
Hallux valgus ist der medizinische Fachausdruck für den pathologischen Schiefstand der großen Zehe.


Definition von Hallux valgus

Der Hallux valgus (lat. valgus= krumm, schief) beschreibt die Schiefstellung der Großzehe im Grundgelenk nach außen hin. Die Sehnen zu den Zehen verlaufen nicht mehr zentral über das Gelenk, sondern viel weiter nach innen. Dabei ziehen die Sehnen die Zehen in eine schiefe Position. Dadurch treten die Großzehenballen hervor. Es bilden sich häufig schmerzhafte Entzündungen, die durch den Druck des Schuhschafts verursacht werden.


Ursachen von Hallux valgus

Um diese häufig vorkommende Ausprägung des Hallux valgus zu bemerken, stellt man seine Fuße parallel stehend aneinander. Neben der eher seltenen Veranlagung von Hallux valgus durch die Vererbung erkennt man zwei Hauptursachen für den Hallux valgus:


  1. Spreizfuß:
    Durch das Einsinken des vorderen Quergewölbes beim Spreizfuß kommt es zu
    • einer Verbreiterung des Ballenbereichs,
    • einer anderen Winkelstellung
    • und somit auch zu einer schiefen Stellung vornehmlich der ersten Zehe.

  2. Falsches Schuhwerk:
    Interkulturelle Vergleiche konnten belegen, dass die Hauptursache von Hallux valgus im jahrelangen Tragen von falscher Fußbekleidung ist.
    Ein normaler, gesunder und natürlicher Fuß weist eine leichte Spreizung der Zehen zueinander auf. Nur noch in wenigen Kulturen ist das verbreitet.
    In unserer Gesellschaften, in der die Schuhe westlicher Prägung getragen werden, ist das dichte Beieinanderliegen der Zehen üblich. Somit hat sich die natürlich gewachsene strahlengerade Lagerung der Zehen in eine nur noch zehengerade Lagerung gewandelt.

    Selbst das regelmäßige tragen von Strüpfen oder Socken, die die Zehen nur leicht aneinander drücken, reicht schon aus, um Hallux valgus zu bewirken. Dies wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen. Beschleunigt wird Hallux valgus durch das Tragen von zu engen oder zu kurzen Strümpfen.

    Die überwiegend getragenen Schuhe weisen eine Brandsohlengrundform auf. Diese ist nicht dem Umriss der natürlichen Fußsohle nachempfungen (Meyersche Linie nach Prof. Hermann von Meyer). Durch die Brandsohlengrundform werden die Zehen aus ihrer angestammten Lage gedrängt. Dies kann auf Dauer zu einer bleibenden Verformung führen. Im fortgeschrittenen Stadium macht sich das dann zunächst durch die Schiefstellung der Großzehe (Hallux valgus) bemerkbar. Diese Schiefstellung schreitet weiter foran. Sie betrifft nach und nach auch die anderen Randzehen und kann bei der Großzehe zu einer nahezu rechtwinklig nach außen zeigenden Längsachse führen, bei der die benachbarten Zehen von der Großzehe überkreuzt wird.

    Besonders Frauen neigen zu einer stärken Ausprägung von Hallux valgus. Neben dem schwächeren Bindegewebe der Frau, sind aber vor allem die Damenschuhformen, die diese Fehlentwicklung stärker begünstigen, als die üblichen Herrenschuhe dies bei Männerfüßen verursachen, schuld an Hallux valgus.

    3 Faktoren des Schuhwerks sind maßgeblich:
    1. die Absatzhöhe
      Durch einen hohen Absatz (mehr als 3 Zentimeter) tritt ein verstärkter Druck im Vorfußbereich auf. Dadurch wird einerseits die Spreizfußbildung begünstigt, und andererseits werden dadurch die Zehen in die Schuhspitze gedrückt.
    2. zu enge Schuhspitzen
      Die Schuhspitzen sind häufig zu eng, um den Zehen den notwendigen Freiraum vor allem zur Seite, aber auch nach oben, zu gewähren. Es entsteht bereits nach kurzer Zeit eine reversible Fehlstellung, die im Laufe der Zeit zu einer bleibenden Fehlstellung in den Fußgelenken führt. Von oben betrachtet haben bereits viele Frauen dreieckig geformte Vorfüße, die sich exakt in die spitz zulaufenden Formen der Schuhvorderkappen einfügen.
    3. zu kurze Schuhe
      Sind die Schuhe zu kurz, werden die Zehen in die Schuhspitze gedrückt. Dadurch werden die Zehen ebenfalls aus ihrer natürlichen Lage gedrängt, was nicht nur den Hallux valgus fördert, sondern auch zu Hammerzehen und Krallenzehen führt.


Im Februar 2005 veröffentlichte das deutsche Ärzteblatt die Ergebnisse einer Reihenstudie an deutschen Schülern. Es konnte eine alarmierende Zunahme von Fußfehlformen und Fußbeschwerden im Jugendalter festgestellt werden. Man konnte vor allem bei einem größeren Teil der Mädchen im Alter von 14 Jahren bereits eine deutliche Schiefstellung der Großzehe feststellen.


Vorbeugung von Hallux valgus

Kennt man die Ursachen von Hallux valgus, so ist die Vorbeugungsstrategie eindeutig:

  1. Schuhe mit hohen Absätzen und zu enger Vorderkappe sollten nicht zu oft getragen werden.
  2. Die Füße beherbergen ein Viertel sämtlicher Knochen des menschlichen Körpers und sind extrem anpassungsfähig. Wird abwechslungsreiches Schuhwerk getragen, bleibt eine Schädigung zumeist aus.
  3. Nur das regelmäßige bzw. überwiegende Tragen nicht richtig passender Schuhe und/oder von Schuhen mit höheren Absätzen führt zu den genannten Problemen.
  4. Wer viel barfuß läuft, hat dadurch meist schöne Füße mit glatter Haut und geraden Zehen.
  5. Der Schuh für den Alltag soll niedrige Absätze und Freiraum für die Bewegung der Zehen haben.
  6. Hochhackige Schuhe sollten nur in Ausnahmefällen getragen werden.
  7. Fußgymnastik ist ein hervorragender Ausgleich für die Ruhigstellung, die die Füße auch in guten Schuhen erfahren.
  8. Unterstützt wird dies durch Fußbäder und Bürstenmassagen.



Podologie mit Fußpflege (Pediküre) und Nagelpflege (Maniküre) in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen.